Zum Inhalt - Zur Navigation

Inhalt

Von den Anfängen

In der Zeit vor 1985 tauchte von Seiten der Automobilindustrie immer wieder die Frage auf, ob es Dienstleister gibt, die die Möglichkeit haben, die Eindringprüfung an Automobilteilen durchzuführen. Aus diesem Grund wurde die BMB Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung mbH am 28. März 1985 gegründet, von den Gründern Brandt, Meyer, Berg. Durch den "Aluminiumboom" im Fahrwerksbereich sahen die deutschen Automobilfirmen Ihren weiteren Weg darin, Ihre Technologien mit geprüfter Qualität zu verbinden.

Alles begann mit der Eindring- und Röntgenprüfung, die die Kernkompetenzen der Firma BMB bilden und in denen sich die BMB spezialisierte. Später kamen neben der Eindring- und Röntgenprüfung auch weitere Zerstörungsfreie Prüfungen hinzu wie die Computertomographie, Mikrofokus-, Wirbelstrom- sowie die Sichtprüfung. Mit der Prüferfahrung der BMB und der erforderlichen Ausrüstung werden heute bei der BMB Teile für die Luft- und Raumfahrt, die Deutsche Bahn und elektrische Bauteile geprüft.  Ebenfalls werden Prüfungen für die Lebensmittelindustrie durchgeführt. Durch das Aussteigen beider Partner führte Herr Hans W. Berg die BMB weiter. Mittlerweile handelt es sich um einen Familienbetrieb.

Die Firma BMB ist in Europa seit über 30 Jahren der führende Dienstleister, welcher in eigenen Werken und mit ca. 100 Mitarbeitern überwiegend Guss-, Schmiede- und Kunststoffteile in mehreren Verfahren zerstörungsfrei prüft. Aufgrund des großen Anlagenparks ist es der BMB möglich, flexibel auf die Wünsche der Kunden einzugehen. Des Weiteren zeichnet sich das Familienunternehmen BMB durch Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit aus. Diese Firmenwerte sichert das Unternehmen  BMB durch kontinuierliche Weiterbildung / -entwicklung Ihrer Mitarbeiter und Ihres Know-how ab. Das Dienstleistungsangebot der Firma BMB hilft deren Kunden, direkte Rückschlüsse auf Ihre Herstellungsprozesse zu ziehen. Um die nötigen Qualitätsanforderungen der Bauteile sicherzustellen, bietet die Firma BMB „Geprüfte Sicherheit“ in allen zfP-Verfahren bis hin zur Computertomographie an.